Seit ihrer Gründung 1986 hat die igr sich zu einem Schwergewicht unter den deutschen Ingenieurdienstleistern entwickelt. Den Grundstein legten zwei junge Ingenieure - Werner Andres und Hubert Bruch, die auch heute noch als zwei der drei Vorstände die Geschicke des Unternehmens leiten. Ihre Visionen und somit der Werdegang der igr werden im Folgenden anhand herausragender Ereignisse von heute bis zurück zur Gründung dargestellt.

2015

Akquisition/Controlling

In der Agenda 2020 wurden Ziele definiert, die konsequent angegangen wurden. Wesentliches Thema war dabei die Akquisition, die in diesem Jahr so erfolgreich war wie nie zuvor. Gleich 15 VOF-Ausschreibungen wurden gewonnen, was für die Leistungsfähigkeit der igr spricht. Das Controlling wurde weiter ausgebaut, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschult und für den Umgang mit diesem so wichtigen Instrument sensibilisiert. Gutes Personal konnte gewonnen werden, um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen.

2014

Agenda 2020

Die igr stellt die Weichen für die Zukunft! Da auch die Firmengründer älter werden und ihr Lebenswerk weitergeführt werden soll, wird die Agenda 2020 geboren. 14 Führungskräfte aus den „eigenen Reihen" erarbeiten in vielen Workshops innerhalb und außerhalb der igr-Räume ein Papier, das die Reise der igr in die Zukunft aufzeigt.

Niederlassung in Schweich

Die Niederlassung der igr in der Stadt Schweich/Mosel wird eröffnet. Eine langjährige und gute Zusammenarbeit mit der Region wird weiter ausgebaut. 

2013

Gründung neuer Tochtergesellschaft in Montenegro - igr consult d.o.o.

Die igr consult d.o.o. Montenegro wird geboren. Als eigenständige Gesellschaft gehört sie zur igr-Gruppe und soll die Lücke zwischen der igr d.o.o. in Kroatien und dem igr-Projektbüro in Albanien schließen. Ein erster Auftrag mit dem Masterplan „Lustica Bay“ ist bereits erteilt.

2012

Das Jahr der Großprojekte

Ein Jahr geprägt von Großprojekten in Berlin, München, Albanien und Montenegro bringt Störungen in die Strukturen der igr. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mehr unterwegs als im Büro. Freelancer unterstützten die Teams. Kleinere Projekte werden unwirtschaftlich abgearbeitet und führten zum Nichterreichen des geplanten Gewinnes. Im Herbst des Jahres wird ein Führungskreis, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ins Leben gerufen. Er soll Mitverantwortung übernehmen und Informationen transparenter in die Belegschaft bringen.

2011

Eröffnung eines Projektbüros in Albanien - Beginn mit dem Masterplan Albanien

Im Januar 2011 erhält die igr ihren bisher größten Auslandsauftrag von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Gemeinsam mit einem österreichischen Partnerbüro soll ein Masterplan für die Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung für das gesamte Land Albanien erarbeitet werden. Viele Reisen in ein sehr interessantes Land und die Eröffnung eines Projektbüros in Tirana folgen.

igr wird 25

Die igr wird 25 Jahre alt und feiert an ihrer Gründungsstätte im Raum Trier.

2010

Gewerbegebiet in Datteln

Die igr erhält Großauftrag für die Erschließung eines rd. 160 ha großen Gewerbegebietes in der Stadt Datteln. Die Kompetenz der igr im Flughafenbau wird durch die Beauftragung von Projekten der Flughäfen München, Leipzig und Baden-Airpark weiter bestätigt.

Erweiterung des igr-Vorstandes

Durch Herrn Piechottka wird der Vorstand erweitert. Er soll für Kontinuität in der igr in Zukunft sorgen.

2009

Großprojekte sind rückläufig

Bei VOF-Bewerbungen reicht es oft nur für die „Silbermedaille“. Die Folge ist das schlechteste Akquisitionsergebnis in der Geschichte der igr.

Mit vielen Anstrengungen wird noch ein positives Jahresergebnis erzielt. Durch entsprechende Ausschüttungen werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daran beteiligt. Auch die Aktionäre partizipieren an dem guten Ergebnis.

2008

Die igr bekommt den Auftrag für Heeresflugplatz Niederstetten

Die Arbeit auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden trägt Früchte. Die igr erhält weitere Planungsaufträge.

Die igr erhält den Auftrag für Planung und Bauüberwachung des Ausbaues des Heeresflugplatzes Niederstetten.

Auch das Auslandsgeschäft wird in diesem Bereich jetzt forciert. Für ein Investitionsprojekt in Rumänien werden Studien ausgearbeitet.

2007

Neue Aufträge im Bereich Flughafen

Auch an einem der größten Infrastrukturprojekte innerhalb Deutschlands ist die igr beteiligt. Der Flughafen Berlin-Schönefeld wird zum Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) ausgebaut. Die igr erhält als Federführer einer Bietergemeinschaft den Auftrag zur Bauüberwachung der luftseitigen Flächenbauwerke. Auf dem BBI wird ein Projektbüro gegründet.

In Rheinmünster, dem Standort des Baden-Airparks, entsteht ein weiteres Projektbüro. Grund dafür ist der Auftrag für die Bauüberwachung der Flughafenerweiterung.

2006

Gründung der Tochtergesellschaft igr d.o.o. in Zagreb (Kroatien)

Am 18.12.2006 wird die kroatische Tochter igr d.o.o. (im Deutschen analog der GmbH) in Zagreb gegründet. Es ist zum einen die Konsequenz aus einem langjährigen Engagement im ehemaligen Jugoslawien, zum anderen die Reaktion auf einen weiteren Großauftrag. Die igr d.o.o. ist Generalplanerin für das größte Infrastrukturprojekt Kroatiens, der Shopping City Zagreb.

Patenschaft für Kinder in Afrika und Südamerika

Seit 2006 unterstützt die igr drei Patenkinder in Afrika und Südamerika. Die Kinder werden monatlich finanziell unterstützt, damit sie zur Schule gehen können. Zusätzlich kümmern sich die Auszubildenden um einen persönlichen Kontakt, von dem beide Seiten sehr profitieren. 

2005

Neues Projektbüro

Auf dem Flughafen Leipzig/Halle entsteht ein Projektbüro. Die igr ist dort für die Bauüberwachung der 2. Start- und Landebahn und der Vorfelder zuständig.

2004

Großauftrag für adidas "World of Sports"

Die igr gründet ein neues Projektbüro in Herzogenaurach, dem Hauptsitz der adidas AG. Für den Sportartikelhersteller soll die igr eine 40 ha große Fläche für das Projekt "World of Sports" erschließen.

2001

Neuer Hauptsitz der igr

Am 11.08.2001 können die igr-ler ins neue Bürogebäude ziehen. Besonders praktisch: An der Anschrift ändert sich nur eine Kleinigkeit: Aus Luitpoldstraße 60 wird Luitpoldstraße 60a.

2000

Die igr GmbH wird zur igr AG

Am 31.03.2000 wird die igr GmbH in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Dahinter stehen mehrere Überlegungen der Firmengründer. Zum einen hat es eine AG leichter, sich im internationalen Geschäft zu qualifizieren, zum anderen machen sie sich jetzt schon Gedanken über eine eventuelle Nachfolge, die so besser geregelt werden kann. Aber auch ein dritter Aspekt ist sehr wichtig. Auf diesem Wege können die Mitarbeiter am einfachsten an "ihrem" Unternehmen beteiligt werden. Viele von ihnen werden konsequenterweise auch zu Aktionären. Die Aktien, die einen Erstausgabewert von 8 DM haben, werden nur außerbörslich gehandelt. Das Stammkapital beträgt 400 000 DM (heute 1,9 Mio. €).

Im Juni können Werner Andres und Hubert Bruch auch den ersten Spatenstich für das neue Bürogebäude setzen.

1999

Wachstum

Die igr expandiert weiter. Das Büro in der Luitpoldstraße reicht nicht mehr aus. Die Idee für einen Neubau wird geboren. Das neue Gebäude soll in unmittelbarer Nachbarschaft zum alten entstehen. Zunächst gibt es Probleme bei Grundstücksankauf und Baugenehmigung. Die igr steht kurz vor dem Verlassen von Rockenhausen. Da kommt doch noch die Baugenehmigung.

1998

Gründung einer Niederlassung in Ramstein

Die igr-Niederlassung auf dem US-Flugplatz Ramstein wird gegründet. Ein neues Großprojekt, der Bau der sogenannten AMC (Air Mobility Command) Rampe, macht diesen Schritt notwendig. Auf der Air Base in Ramstein ist die igr schon seit ihrer Gründung tätig.

Die igr plant die Infrastruktur für eine neue Stadt in Belize

Erstmals erhält die igr einen Großauftrag außerhalb der Bundesrepublik. Im mittelamerikanischen Belize wird eine komplett neue Stadt (La Democrazia) erschlossen. Sie soll 20 000 Einwohnern die Möglichkeit geben, in einem Hurrikan sicheren Gebiet zu wohnen. Die igr plant für das 31 km² große Gebiet, das mitten im Urwald liegt und nur über unbefestigte Wege erreicht werden kann, die Infrastruktur. Trotz vieler Herausforderungen kann mit der Erschließung nach nur acht Monaten Planungszeit begonnen werden. Damit ist die igr GmbH im internationalen Geschäft.

1997

Gründung einer neuen Niederlassung in Berlin

In der deutschen Hauptstadt gründet die igr eine neue Niederlassung. Mit dem Standort Berlin werden die Aktivitäten in Ostdeutschland noch ausgeweitet.

1996

Gründung der ersten Tochtergesellschaft Palatia Ingenieur- und Städtebau GmbH

Die Tochtergesellschaft Palatia Ingenieur- und Städtebau GmbH wird gegründet. Damit reagiert die igr auf den neuen Sektor der "Public Private Partnership" (PPP). Er bietet die Möglichkeit, privates Kapital für kommunale Aufgaben zu nutzen. Die Palatia Ingenieur- und Städtebau GmbH fungiert als privater Erschließungsträger, entwickelt als erstes Projekt ein Neubaugebiet für 60 Grundstücke in Rockenhausen und erschließt nicht nur Grundstücke, sondern auch ein neues Geschäftsfeld für die igr.

1994

Die igr führt das Controlling ein

Das Controlling wird eingeführt - nach heutigem Wissen, das erste in einem mittelständischen Ingenieurbüro in Deutschland. Mit diesem Schritt wird die Beurteilung der igr-Projekte transparenter, die Mitarbeiter lernen kaufmännisch zu denken. Trotz der Kritik einiger Skeptiker zeigt sich, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist. Das beweist die Tatsache, dass der Umsatz von umgerechnet 1,5 Mio. € im Jahr 1991 auf umgerechnet 4 Mio. € im Jahr 1996 hochschnellt.

1992

Gründung einer Niederlassung in Erfurt

Die igr wächst sowohl in Erfurt als auch am Hauptsitz in Rockenhausen. Mittlerweile beschäftigt sie rund 70 Mitarbeiter. Das bedeutet, dass der Platz im neuen Gebäude schon wieder eng wird. Ein zusätzliches zweites Containerbüro muss her.

1990

Erschließung eines neuen Marktes

Herr Andres und Herr Bruch beschließen, in den neuen Bundesländern tätig zu werden. Sie fahren gen Osten und landen schließlich in Erfurt. Dort erkennen sie einen riesigen Markt in allen Bereichen, die die igr abdeckt. Mit viel Einsatz und unermüdlicher Akquisition gewinnen sie neue Auftraggeber in Thüringen. Eine hohe Anforderung an die igr-Mitarbeiter, die oft nach Erfurt reisen müssen.

1989

Umzug ins neue Büro

Im Februar erfolgt der Umzug ins neue Büro. Erstmals arbeiten die Angestellten in echten Büros und nicht mehr in Wohn-, Schlaf- oder Esszimmern. Allerdings bleiben mit dem Ende des "Kalten Krieges" viele Aufträge aus. Für Andres und Bruch steht fest, neue Märkte müssen erschlossen werden.

1988

Kauf eines Bürogebäudes

Nach intensiver Suche kauft die igr ein Gebäude in der Luitpoldstraße 60 in Rockenhausen. Der Umbau beginnt, es entstehen Räume für rund 20 Mitarbeiter.

1987

Erstes Ingenieurbüro auf US-Flughafen

Die Niederlassung Bitburg wird gegründet - das erste deutsche Ingenieurbüro auf einem US-Flughafen. Eine Reaktion auf die Aufträge der US Air Force. Zu diesen kommen nun auch welche von Kommunen. Dabei bietet die igr alles aus einer Hand - von der Vermessung über die Planung bis hin zur Bauüberwachung.

1986

Hier beginnt die Geschichte der igr

Am 01.07.1986 gründen Herr Werner Andres und Herr Hubert Bruch die Ingenieur Gesellschaft Rockenhausen mbH. Auf dem unter den wenigen Büros streng aufgeteilten Markt ist es schwer, Aufträge zu bekommen. Der erste ist das Projekt "Errichtung einer Zaunanlage" auf einer amerikanischen Liegenschaft in Kaiserslautern - Honorar: 8 000 DM. Weitere Aufträge - u. a. von der US Air Force folgen. Die Bitburger Brauerei beauftragt die igr mit der Planung und Bauüberwachung für die Verlegung von 16 km Fernheizleitung.

Im August mieten die beiden Gründer ein Reihenhaus an. Von dort aus werden sie und ihre drei Mitarbeiter die Auftraggeber mit der Qualität ihrer Arbeit überzeugen.