Planung begehbarer Infrastrukturkanal

Auf dem Gelände des derzeit noch in Betrieb befindlichen Flughafens Berlin-Tegel soll nach dessen Stilllegung das gesamte Flugplatzgelände zu einem Forschungs- und Industriepark umstrukturiert und entsprechend erschlossen werden.

Auf Grundlage des Masterplans des Senats der Stadt Berlin und vorangegangener konzeptioneller Überlegungen wurde durch die igr für die Leitungen der stadttechnischen Ver- und Entsorgung des Projektgebietes ein begehbarer Infrastrukturkanal (ISK) als innovative Möglichkeit gegenüber der traditionellen Erdverlegung entwickelt.

Das gesamte Bauwerk ist aufgrund der hoch anstehenden Grundwasserstände in WU-Bauweise vorgesehen und mit entsprechenden druckwasserdichten Fugen- und Rohrdurchführungen ausgestattet. Zur Gewährleistung trockener Baugruben während der gesamten Ausführungszeit ist ein umfangreicher, wasserdichter Verbau inklusive entsprechender Wasserhaltung geplant.

Der ISK ist eine unterirdische Anlage, die die Rohrleitungen und Kabel der Ver- und Entsorgungssysteme (Trinkwasser, Abwasser, Low-Exergie, Mittelspannungs-, Niederspannungs-, Fernmelde- und Informationstechnik) aufnehmen wird. Die Leitungssysteme werden mit aufwendigen Konsolen- und Auflagersystemen an den Ankerschienen der StB-Fertigteile installiert.

In Ergänzung zum neu herzustellenden ISK wird der vorhandene Bestandskanal gemäß den aktuellen Vorschriften und Regelungen hinsichtlich Brandschutz angepasst. Zur Erfassung des Bestandskanals wurde dieser durch die igr lage- und höhengerecht unterirdisch aufgemessen.

Leistungen der igr

  • Unterirdische Bestandsaufmessung des vorhandenen Infrastrukturkanals (Doppelkanal)
  • Medienanforderung und Mitwirkung bei der Vorbereitung des Businesskonzepts
  • Brandschutzkonzept
  • Ingenieurbauwerke und Tragwerksplanung alle Leistungsphasen
  • Technische Ausrüstung Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen (ALG 1), Lufttechnische Anlagen (ALG 3), Starkstromanlagen (ALG 4), Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen (ALG 5) alle Leistungsphasen

Kenngrößen

  • 710 m Rahmenprofile ISK (4,30 m x 3,40 m)
  • 43 m Rahmenprofile ISK (2,50 m x 3,30 m)
  • 127 m StB-Rohre DN 1500 (Vortriebsverfahren)
  • 4 Stahlbetonbauwerke ISK
  • 13 Bauwerke zum Anschluss der Baugrundstücke (teilweise unterkellert)
  • 16.000 m² wasserdichter Verbau
  • 800 m Konsolen- und Befestigungssysteme im ISK zur Aufnahme der geplanten Leitungssysteme