Ende Januar war es wieder soweit, eine sechsköpfige igr-Skigruppe machte sich auf nach Gaschurn (Montafon) im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Eine gut geplante Erschließung ist entscheidend für die schnelle und erfolgreiche Umsetzung von Windenergieprojekten.

Schon traditionell fand am dritten Freitag des neuen Jahres die Betriebsversammlung der igr in Rockenhausen statt.

Im Jahr 2014 erhielt igr im Rahmen eines Wettbewerbsverfahrens den Zuschlag auf einen Rahmenvertrag der amerikanischen Streitkräfte (IDIQ - Indefinite Delivery Indefinite Quantity). Hierbei handelt es sich um Rahmenverträge, die ohne exakte Beschreibung des Auftragsgegenstandes (Indefinite Delivery) und ohne Festlegung des Umfanges (Indefinite Quantity) abgewickelt werden. Jedes Jahr werden vom US-Verteidigungsministerium entsprechende Programme aufgelegt, die es den US-Nutzern ermöglichen sollen, diese Rahmenverträge zu vergeben und auf diesen Grundlagen Einzelmaßnahmen umzusetzen.

Die Stadt Sisak und deren Vororte waren in den letzten drei Jahren aufgrund starker Niederschlagsereignisse von Überflutungen sehr stark betroffen. Im Vorort Staro Pracno kommen gleich drei Flüsse zusammen: die Sava, die Kupa und die Odra.